Menu Close

Aufsuchende Jugendarbeit im Rostocker Nordosten

Im Sommer 2019 hat die Hansestadt Rostock beschlossen aufsuchende Jugendarbeit im Rostocker Nordosten zu machen. Auf die Ausschreibung des Jugendamtes hatte sich auch Sobi beworben. Im Herbst 2019 beschloss der Jugendhilfeausschuss dass das Konzept von Sobi dort verwirklicht werden soll.

So mieteten wir ab Februar 2020 Räume in der Alten Schmiede in Toitenwinkel und werden dort Stück für Stück Angebote für Jugendliche schaffen. Im Nordosten sind die Stadtteile Gehlsdorf, Toitenwinkel und Dierkow.

Während die Bevölkerung die Toitenwinkel und Dierkow von 2009 bis 2018 um 6 Prozent zunahm, ist der Anteil der 11-17 Jährigen um 44% gestiegen. Das heißt es gibt schon allein aus demografischer Sicht einen erhöhten Bedarf an Jugendsozialarbeit. In den stark wachsenden Stadtteilen Toitenwinkel und Dierkow werden in den nächsten Jahren ca. 2000 Wohnungen entstehen, so dass wir von weiter steigenden Bedarfen an Sozialarbeit ausgehen. Dazu kommt, dass es im Nordosten einen hohen Anteil von Alleinerziehenden gibt (7,4 – 7,6%), eine nach wie vor überdurchschnittliche Arbeitslosigkeit vorliegt (9,8 – 10,4%) und auch der Anteil der Nichtdeutschen überdurchschnittlich hoch ist (8,6 – 9%).

Wir werden die Bedarfe der Jugendlichen im Nordosten ermitteln und entsprechende Angebote schaffen. Grundsätzlich werden die Angebote dazu dienen Benachteiligungen alle Art abzubauen und die Jugendlichen zu stärken um selbstbestimmtes, demokratisches und solidarisches Handeln zu ermöglichen.