Menu Close

Hintergrund

Das Dorf Sarayaku liegt in einer der wenigen noch unberührten Regionen des Amazonasbeckens. Auf diesem Gebiet gibt es große Erdölvorkommen und obgleich das Land den Kichwa-Indigenas offiziell gehört, die unterirdischen Rohstoffe beansprucht der ecuadorianische Staat. Wegen der schwerwiegenden Auswirkungen der Ölbohrungen auf Umwelt und Gesellschaft haben die Bewohner Sarayakus beschlossen, jedwede Erschließung der Ölvorkommen auf ihrem Territorium strikt abzulehnen.

Trotz Bestechungs- und Einschüchterungsversuchen seitens des ecuadorianischen Militärs und der Energiekonzerne halten sie an ihrer Entscheidung und dem von ihnen entwickelten Plan de Vida, dem Plan des Lebens fest. Er regelt die nachhaltige Entwicklung der Gemeinde in den nächsten 50 Jahren und beinhaltet Programme zum Erhalt des Regenwaldes, zur Wiederansiedlung bedrohter Wildtiere, einen Plan zur Gesundheitsversorgung aller Dorfbewohner und ein Bildungsprogramm mit Kindergärten, Schulen, einem Gymnasium und der ersten Universität mitten im Dschungel. Beispielhaft in ihren Anstrengungen für Selbstbestimmung sowie die Bewahrung ihres Lebensraumes und ihrer Traditionen, sind die Sarayaku mittlerweile gefragte Redner und Lehrer in ganz Lateinamerika.

Die Ausstellung

Eine Fotoausstellung mit Bildungsprogramm über die Kichwa-Indigenen in Ecuador und ihrem Kampf für den Erhalt des Regenwaldes gegen internationale erdölfördernde Konzerne.

Rahmen

Am 21.September wird Katharina Mouratidi in einem Diavortrag über ihre Arbeit im Kontext der Ausstellung und über ihre Begegnungen mit den Indigenas vor Ort berichten. Die Veranstaltung findet im Peter Weiss Haus ab 19:30 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Soziale Bildung e.V. bietet vom 22. September bis 6. Oktober Ausstellungsbegleitungen für Schulklassen an. Infos bei Soziale Bildung e.V. unter 0381-1273363 oder bildung(att)soziale-bildung.org

Steckbrief

Zeitraum

17. September bis 6. Oktober 2010

Ort

Peter-Weiss-Haus Rostock

erstellt von

Katharina Mouratidi

Gesellschaft für Humanistische Fotografie